Geteilter Himmel – geteiltes Land? Deutsche Autoren und die Mauer

Tagung
Datum:
27.05. bis 29.05.
Uhrzeit:
18:00 - 13:00

Die Tagung anlässlich von 50 Jahren Mauerbau beleuchtet die Bedeutung der Mauer für deutsche Autoren und die Konsequenzen des Mauerbaus für ihr Werk und ihre Situation als Schriftsteller. Autoren, die in der DDR lebten, und westdeutsche Kollegen diskutieren Fragen der Zensur, der künstlerischen Freiheit und ihrer Grenzen, der Möglichkeiten des Austauschs, die Problematik der "Neuanfänge im Westen" und die Nachwirkungen der Mauergeschichte, die bis in die literarische Gegenwart hineinreichen.

 

Zahlreiche Autoren werden aus ihren Werken lesen, an Gesprächsrunden teilnehmen und auf Podiumsdiskussionen sprechen. Zudem werden die einzelnen Themenblöcke der Tagung durch Impulsvorträge von Experten eingeführt. Dabei sind u.a. Martin Ahrends, Hans Bergel, Thomas Brussig, Kurt Drawert, Michael G. Fritz, Rolf Hochhuth, Katja Lange-Müller, Lutz Rathenow, Ulrich Schacht, Helga Schubert.

 

Kontakt:

Dr. Priska Jones

priska.jones@deutsche-gesellschaft-ev.de

Tel. 030/88412-252

Zurück